16. September 2023

200 Jahre vereinen Tradition und Fortschritt

Die Emil Steidle GmbH & Co. KG aus Sigmaringen feiert dieses Jahr ein besonderes Ereignis. Das Familienunternehmen darf auf eine 200-jährige Firmengeschichte zurückblicken.
Neue Ideen und verschiedene Geschäftsfelder prägten das Unternehmen in den letzten zwei Jahrhunderten und machen das Familienunternehmen zu einem der facettenreichsten im süddeutschen Raum. So begann alles im Jahr 1823 mit einem Zimmereibetrieb. In den darauffolgenden Jahrzehnten kamen unter anderem Holzhandel, Sägewerk, Maurerbetrieb, Straßen- und Brückenbau sowie Kies- und Betonwerke dazu.

Jeder der geschäftsführenden Generationen trug einen großen Beitrag zur Entwicklung der Firma bei. Vor allem die verschiedenen Standbeine innerhalb der Baubranche ermöglichten auch in konjunkturell schwierigen Zeiten einen Ausgleich. Das Bauunternehmen hatte vor allem im 19. und 20. Jahrhundert eine besondere Bedeutung für das Wachstum der Stadt Sigmaringen und der Region. So sind viele Aufträge des Fürstenhauses, öffentliche, private oder kirchliche Bauwerke sowie Industriebauten unter der Führung eines Steidle erstellt oder renoviert worden. In der Kreisstadt sind dies zum Beispiel die heutige Theodor-Heuss-Realschule, Brauerei Zollerhof, Rathaus, Stadthalle, Donau Umlegung, Kaufland, Marstall-Passage und die Nepomuk-Brücke. Dazu über 300 Brückenbauwerke und viele Straßen im südlichen Baden-Württemberg. Besonderes Ansehen erlangte Emil Steidle, Namensgeber der heutigen Firma, nachdem er aufgrund der Leistungen für den Fürsten im Rahmen eines Wiederaufbaues des Hohenzollernschlosses zum Hofwerkmeister ernannt wurde. Große Bekanntheit über die Landesgrenzen hinaus bekam der Name Steidle vor allem aber durch die Erfindung des Holz-Schalungsträgers von Manfred Steidle-Sailer Ende der 50er-Jahre, der die Schalung von Betonbauteilen wesentlich vereinfachte und heute noch auf fast jeder Baustelle zu finden ist.

Bekannt als Bauunternehmen und für Fertiggaragen, tätig in fünf Geschäftsbereichen
Auch heute ist STEIDLE in verschiedenen Bereichen tätig. Beim BAU geht es um Hochbau, Ingenieurbau, Schlüsselfertigbau sowie Beton-Sanierung und Bauträgerobjekte. Im Werk der BETON-GARAGEN werden seit über 55 Jahren individuelle Fertiggaragen und Raummodule aus Stahlbeton hergestellt. Der QUARZSAND wird in eigenen Abbaugruben gewonnen, aufbereitet und für die Glasherstellung, in der Industrie als Baustoff, aber auch als Rasen- und Sportsand genutzt. Im Bereich HOLZ werden neben den Schalungsträgern seit über 100 Jahren Nagelplattenbinder und Leimholzprodukte für unterschiedlichste Vorhaben hergestellt. Die jüngste Sparte ist die HOLZPELLETS-Produktion in Krauchenwies, wozu auch ein Biomasse-Heizkraftwerk für regenerative Strom- und Wärmeerzeugung gehört und Holzwärme-Contracting angeboten wird. Ableger einzelner Geschäftsbereiche gibt es auch noch in Sachsen-Anhalt und in der Schweiz.

Vor allem im Rahmen der Energiewende ist zu erkennen, dass sich das Unternehmen schon lange mit den Themen Energie, Klima und Wärme auseinandersetzt. So werden heute in eigenen Bauvorhaben von STEIDLE Pelletsheizungen eingebaut und viele Dächer haben Photovoltaikanlagen. Ergänzend dazu ist auch das einzigartige Pilotprojekt einer Forst-PV zu nennen. Im Quarzwerk Rengetsweiler wurde im Frühjahr dieses Jahres eine sechs Meter hohe Stahlkonstruktion entwickelt und mit PV-Modulen belegt. Darunter ist die Fläche mit Nadelbäumen wiederaufgeforstet worden. Zusammen mit dem Landratsamt Sigmaringen, Fachbereich Forst, der forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Freiburg sowie dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme werden sowohl die Bodenveränderung, das Pflanzenwachstum als auch die Energieausbeute gegenüber einer nicht beschatteten Vergleichsfläche untersucht und ausgewertet.

„Wir sind kein Start-Up, das in unserer schnelllebigen Zeit mit spontanen Neuerungen plötzlich aus dem Boden schießt, aber oftmals genauso schnell wieder verschwindet. Wir haben lange Tradition und Weitblick, sind dennoch innovativ und dabei stabil am Markt, vor allem, weil die Dinge bis zum Ende gedacht werden!“ sagt Geschäftsführer Dipl.-Ing. Hans Steidle, der seit 35 Jahren das Unternehmen in sechster Generation leitet und noch lange nicht an Ruhestand denkt. Die siebte Generation wird langsam in den Geschäftsbetrieb eingeführt, so dass einem weiteren Jubiläum nichts im Wege steht.
In 200 Jahren Firmengeschichte hat STEIDLE schon einige Konjunktureinbrüche, Krisen und auch Kriege überstanden. Die anziehenden Preise der letzten Monate in allen Rohstoffen und spannendes konjunkturelles Umfeld gehen natürlich auch an einer gefestigten Firma in der Region nicht spurlos vorbei. STEIDLE ist sich aber sicher, dass sie durch ihr breites Feld an Angebot auf mehrern sehr guten Standbeinen steht und dadurch zukunftssicherer Geschäftspartner und Arbeitgeber in der Region bleibt.

Steidle als Arbeitgeber
Das Unternehmen zählt aktuell gut 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Durch die Vielfalt der Geschäftsbereiche sind auch die zu erledigenden Aufgaben und damit die Kollegen sehr unterschiedlich. So wird in allen Bereichen natürlich gut ausgebildetes Fachpersonal benötigt. Vom Maurer/Betonbauer über den Holzbearbeitungsmechaniker und Aufbereitungsmechaniker für Sand und Kies bis hin zum Anlagenführer im Pelletwerk ist Sach- und Fachverstand notwendig. Zusammengehalten wird alles durch die Mitarbeitenden im Büro, die das große Ganze überblicken und organisieren. Diese Struktur gibt jedem einzelnen die Chance, auch innerhalb der Firmengruppe neue Aufgaben zu übernehmen und sich weiterzuentwickeln. Dies erstreckt sich natürlich auch auf das Ausbildungsangebot. So stehen den „Eigengewächsen“ sowohl im gewerblichen, als auch im kaufmännischen Bereich nach einer erfolgreichen Ausbildung die Türen für eine Festanstellung und Weiterbildungen offen.

Gefeiert wird am Wochenende vom 23.+24. September 2023.
Bereits viele Jahre öffnet die Firma STEIDLE im Herbst ihre Tore und Türen für einen Einblick in das Krauchenwieser Werk beim Steidle-See. Auch in diesem Jahr findet die Veranstaltung mit werthaltigen Informationen und abwechslungsreichen Attraktionen rund um das Garagenwerk und das Pelletwerk statt. Ergänzend zu den Werksführungen werden weitere Geschäftspartner rund um Haus und Garten ihre Produkte und Dienstleistungen ausstellen. Außerdem gibt es viele Mitmachaktionen und Unterhaltung, besonders für Familien mit Kindern. Weitere Details zur Firma und zum Veranstaltungswochenende finden Sie auf www.steidle.de.

Pressemitteilung vom 16.09.2023

Die ausführliche Chronik finden Interessierte unter nachfolgendem Link:
200 Jahre Steidle Chronik



Zur Aktuelles-Übersicht

6. Juni 2024

Wir sind Mitglied im BREKO-Verband

Mehr erfahren